Alkoholfreier Wein

Blog ohne Prozente

Vorstellung: Der Internet Weinhandel Genuss7.de

Sicherlich kennen Sie auch die ganzen Vorteile von Amazon, Ebay und CO, wenn es darum geht Bücher, Elektronik oder Spielzeug im Internet zu kaufen. Es ist praktisch, schnell und bequem. Man muss gar nicht erst zum nächsten Händler fahren, oder sich lang im Media-Markt durch die großen Hallen kämpfen, bis man genau den Fotoapparat gefunden hat, den man kaufen wollte. Die gleichen Vorteile kann Ihnen selbstverständlicher Weise auch ein Weinversand im Internet bieten!

Wenn man seinen Wein online am Computer bestellen kann, muss man nicht den mühsamen Weg zum nächsten Weinhändler auf sich nehmen. Man hat auch nicht das Problem, dass die eigene Weinhandlung des Vertrauens den hervorragenden Rotwein, der am letzten Wochenende vom Sommelier zum Essen serviert wurde, nicht auf Lager hat. Im Internet bekommt man alles, das auch noch günstig, und wenn es ein guter Shop ist sogar schnell, sehr schnell. Die eigene Bequemlichkeit wird auch noch dadurch gefördert, dass die schweren Weinkartons von Mister DHL transportiert werden. Man kann donnerstags den Wein fürs Wochenende bestellen und erhält diesen dann freitags direkt geliefert.

Der offensichtliche Nachteil ist natürlich, dass man die Weine nicht vor Ort probieren kann. Allerdings gibt es auch als Ausgleich dafür viele andere Möglichkeiten, um sich zu orientieren. Man findet die unterschiedlichsten Konzepte im Netz. Das gängigste dürfte ein Farbkonzept zur Einteilung der Weine in verschiedene Kategorien sein. So sieht man auf den ersten Blick, ob es sich bei dem Produkt um einen blumigen oder doch eher einen schweren Rotwein handelt. Anhand solcher Hilfen hat man dann zügig sein eigenes Probierpaket zusammengestellt, dass direkt vor die Haustüre geliefert wird. Wenn man bei genuss7.de seinen Wein bestellt, dann bekommt man zusätzlich zu jedem gelieferten Wein ein  Begleitblatt mitgeliefert. Darauf kann man wichtige Informationen, wie die Lagerdauer, bis wann der Wein getrunken werden muss oder Wissenswertes zum Winzer erfahren.

Zusätzlich hat genuss7.de natürlich auch einen Telefonservice, oder die Möglichkeit sich per Mail bestens beraten zu lassen. Anhand Ihrer eigenen Lieblingsweine sollte es für keinen Weinfachmann eine Schwierigkeit darstellen, gute Weinvorschläge für Ihren Bedürfnisse zu erstellen.

Außerdem finden Sie bei genuss7.de informative Videos zu den verschiedenen Weinen. Darin werden die Weine verkostet und es werden Empfehlungen ausgesprochen.

Also wenn all diese Vorteile nicht dafür sprechen, einen Versuch zu wagen und im Internet, das ja für uns alle Neuland ist ;) , den Internet Weinhandel des Vertrauens zu entdecken, dann weiß ich auch nicht.

Schauen Sie doch einfach mal auf genuss7.de vorbei!

Was machen mit alten Weinkisten?

Weinkiste

Was kann man mit alten Weinkisten machen? (flickr.com / .christoph.G.)

Der DIY-Trend greift immer weiter um sich. Kein Wunder also, dass die meisten Menschen alte Weinkisten anschauen und auf der Suche nach kreativen Einfällen sind. Mit solchen Weinkisten kann man durchaus einiges anfangen. Wer ein wenig geschickt ist, der hat unwahrscheinlich viele Möglichkeiten.

Erst einmal könnten Weinkisten mit der Serviettentechnik beklebt werden. Das hat den Vorteil, dass die Kiste individuell auf den eigenen Geschmack abgestimmt wird. Dazu braucht es nur Servietten und natürlich einen entsprechenden Kleber. Der Ablauf ist relativ einfach, denn viel beachten muss man nicht. Eine solche beklebte Weinkiste eignet sich auch als schöne Geschenkidee. Mit ein paar Wellnessprodukten und Leckereien kann man lieben Menschen damit sicherlich eine Freude machen.

Weinkisten sind jedoch auch ohne weitere Bearbeitung sehr schön. Die Holzoptik ist natürlich und authentisch – wenn das zur bestehenden Einrichtung passt, dann bieten sich viele Dekorationsmöglichkeiten an. Gestapelt werden mehrere Weinkisten schnell zu einem praktischen Regal. Offene Weinkisten können auch direkt an die Wand angebracht werden.

Darüber hinaus sind Weinkisten natürlich enorm praktisch. Wenn sie beispielsweise im Keller gestapelt werden, dann kann man viele Dinge darin verstauen. Der Vorteil besteht auch darin, dass die Kisten mit einer Beschriftung sehr übersichtlich sind.

Selbst in der Wohnung kann man damit zahlreiche Dinge praktisch und übersichtlich aufbewahren. Die Weinkisten werden oftmals auch als Möbel zweckentfremdet. Ein schöner Wohnzimmertisch aus zwei oder drei Weinkisten macht durchaus etwas her. Noch eleganter wirkt der Couchtisch, wenn dann eine Glasplatte integriert wird. Schnell sieht dieser Tisch wie ein echtes Designerprodukt aus – hat jedoch nur einen Bruchteil gekostet und ist dann auch noch ein Unikat. Grundsätzlich reicht etwas Kreativität schon aus, dass mit Weinkisten wunderbare Möbel oder Einrichtungsideen umgesetzt werden können.

Viel Geld braucht es dazu auf keinen Fall, denn meistens hat man die nötigen Utensilien im eigenen Haushalt schon vorrätig.

Ist alkoholfreier Wein wirklich immer Alkoholfrei?

alkoholfreier Wein„Und aus Wasser machte er Wein“, steht schon in der Bibel geschrieben. In der Antike noch ein wesentlicher Bestandteil ritueller Praktiken, ist er heute unter Liebhabern das Getränk für nahezu jede Speise. Ob Rotwein, Weißwein, Schaumwein oder Roséwein, ein jeder findet seinen Platz neben Pasta, Wild, Meeresfrüchte oder einfach nur so. In unserer modernen Zeit, wo das Auto ein fester Bestandteil unserer Mobilität darstellt, war es nur eine Frage der Zeit bis ein alkoholfreier Wein den Weg in die Verkaufsregale fand. Doch was ist dran an der 0,0 % Aussage?

„Kein Alkohol ist auch keine Lösung“

Diese Passage einer bekannten Rockband würden viele Kenner auch auf den Alkoholfreien Wein projizieren. Als „Pfui“ und „Ersatzgetränk“ wird er in vielen Foren betitelt, ja sogar von „Stilbruch“ und „Etikettenschwindel“ wird gesprochen. Selbstverständlich besteht der volle Genuss des Weines aus dem Zusammenspiel aller Komponenten, wozu auch der Alkohol gehört. Aber wie sieht es denn nun mit dem Wein aus? Ist alkoholfrei wirklich eine Option oder sollte man bei „Ganz oder gar nicht“ bleiben?

„Alkoholfrei oder doch eher ein Hauch von Alkohol?“

Fakt ist, das es den angepriesenen Alkoholfreien Wein in seinem eigentlichen Sinne nicht gibt. Alkohol entsteht durch die Gärung der Früchte, speziell die in den Schalen enthaltene Hefe trägt wie beim Bier auch ihren Teil dazu bei. Aus diesem Grund ist auch in normalen Fruchtsaft auf Basis von Beeren immer ein Alkoholanteil vorhanden und sei er noch so gering. Nun könnte man meinen, dass in der heutigen Zeit doch eine Filterung des Alkohols möglich sein sollte. Theoretisch ist es möglich einem Getränk komplett den Alkohol zu entziehen. Jedoch gärt der Saft durch die Beeren und der Hefe immer nach, sodass immer Alkohol produziert wird.

Da aber noch niemand es erreicht hat sich mit Beerensaft eine Alkoholvergiftung zuzuziehen, weiß man, dass der Anteil schwindend gering ist. Ob nun der Geschmack des Alkoholfreien Weines jemanden mundet oder man doch lieber zu Traubensaft oder Alternativen greift, muss ein jeder für sich entscheiden. Ob alkoholfreier Wein oder nicht, eine Übersicht der besten Weine Deutschlands gibt es auf Falstaff.

Spätburgunder aus Baden

Weinanbaugebiet Baden

Baden ist mit knapp 16.000 Hektar Rebfläche das drittgrößte Weinbaugebiet der Bundesrepublik Deutschland. Der Durchschnittsmostertrag des südlichsten Weinbaugebiets beträgt 1,1 Millionen Hektoliter. Als einziges deutsches Gebiet gehört diese Region zu der sogenannten Weinbauzone B gemäß der Europäischen Union. Die damit verbundenen höheren Mindestanforderungen, die für Deutschland große Anzahl an Sonnentagen, sowie die individuell ausgebauten Weine sorgen für einen unverwechselbaren Charakter und einen hohen Wiedererkennungswert der badischen Erzeugnisse.

Die Rebsorte

Der badische Spätburgunder, im Französischen „Pinot Noir“ genannt, ist eine Rebsorte von hoher Qualität und großer Eleganz. Sie ist eine der ältesten Rebsorten. Die Spätburgunder-Weine präsentieren sich in einem mittleren Purpurrot und das Aroma wird von süßer Fruchtigkeit dominiert. Diese Rebsorte hat sich zu einer klassischen Vertreterin für Rotweine in kühleren Weinbauregionen entwickelt. Die Lagerfähigkeit von Spätburgundern ist schwer vorhersagbar, aber tendenziell sollte man diese Weine eher jung genießen. Mit zunehmender Alterung können die Weine ihren eigenen Charme verlieren. Die Trauben sind verhältnismäßig klein und nur mit einer dünnen Schale ausgestattet. Dies führt in der Regel zu tanninarmen Weinen. Der Spätburgunder gehört zu den wenigen roten Trauben, die so gut wie ausschließlich sortenrein gekeltert und nicht zu einer Assemblage vermählt werden.

Wozu passt der Spätburgunder?

Der Spätburgunder ist ein idealer Begleiter zu einem kräftigen Essen, wie zu Lamm- und Wildgerichten. Sein eleganter Charakter verleiht dem Gericht noch eine zusätzliche Komponente, die das Geschmackserlebnis abrundet. Aber auch ganz ohne Begleitung hält dieser Wein ein Feuerwerk für die Sinne bereit. Zarte Fruchtaromen gepaart mit einer Süße, die aber nie zu dominant auftritt, auf der einen Seite und eine frische Säure mit klaren, aber zurückhaltenden Gerbstoffen auf der anderen Seite, lassen diesen Wein zu einem edlen und eleganten Tropfen werden. Dieser Wein sollte nicht zu kalt genossen werden, damit sich das Aroma entfalten kann. Die ideale Trinktemperatur liegt zwischen 14 und 18 Grad Celsius.

Auf dem Weg zum Weinkenner: Tipps für Anfänger

Weinkenner

Mit diesem Ratgeber zu einem Weinkenner werden (flickr.com / adactio)

Es ist eine Binsenweisheit, dass der Mensch ohne Essen und Trinken nicht lebensfähig ist. Doch über die alltägliche Nahrungszufuhr hinaus kann ein köstlich zubereitetes Mahl und ein edles Getränk ein Genuss von höchster Güte sein. Allerdings lässt sich über Geschmack bekanntlich streiten. Für den Einen sind die feingehobelten Trüffel über den Spaghetti die Erfüllung seiner kulinarischen Träume, der Andere versteht nicht, was an diesem modrigen Geschmack so besonders sein soll. Die zehn Jahre alte Flasche Bordeaux ist für den Einen Genuss pur, der Andere nippt eher ratlos an seinem Glas.

Fachlatein als Abschreckung

Genuss hat in vielerlei Hinsicht etwas mit Wissen und Leidenschaft zu tun. Man wird nicht als Weinkenner geboren, sondern muss sich seinen Geschmack erarbeiten. Allein die große Anzahl von verschiedenen Rebsorten kann sehr einschüchternd sein. Wie unterscheidet man einen Blaufränkischen von einem Blauen Portugieser? Welche Rebsorte ist die Beste oder kann man dies überhaupt so sagen? Warum macht es einen Unterschied, aus welchem Jahrgang die Weine stammen? Warum sind länger gelagerte Weine besser? Fragen über Fragen, die abschreckend auf Menschen wirken können, die den Wunsch haben sich mit Weinen intensiver auseinanderzusetzen.

Weg zu einem Weinkenner

Der Journalist und ausgezeichnete Weinkenner Manfred Klimek rät den “Anfängern unter den Weintrinkern”, auf ihren eigenen Geschmack zu vertrauen und diesen immer weiter zu schulen. Er empfiehlt zunächst, mit einem Wein der gehobeneren Klasse zu beginnen. Hier findet man Weine, die sich durch eine individuelle Note auszeichnen. So braucht zum Beispiel der Chateau Montrose, ein Bordeaux, sehr viel Luft um seine geschmackliche Wirkung zu erzielen. Bevor man das erste Glas dieses Weines trinkt, sollte er vier Stunden vorher entkorkt werden. Danach hat der Wein eine kräftige Säure. Nach diesem ersten Glas, sollte man die Flasche wieder verkorken, denn erst am nächsten Tag kann der Wein dann sein volles Bukett entfalten. Genießt man nun ein Glas von diesem Wein, will man keinen anderen mehr trinken.

Experimentierfreude

Da man sich einen Chateau Montrose möglicherweise nicht allzu oft leisten kann, sollte man nun andere Weinsorten probieren, die diesem gefunden Geschmacksideal am nächsten kommen. Der Weinversand im Internet oder der Weinhändler um die Ecke können dabei sehr hilfreich sein. Mit etwas Experimentierfreude kann man sich schon bald  zu einem echten Weinkenner entwickeln.

Der richtige Wein passt zu jedem Gericht

Rotwein

Zu jedem Essen gibt es einen passenden Wein (flickr.com / amonja)

Die meisten lehnen einen edlen Tropfen nicht ab. Die große Auswahl an unterschiedlichen Weinen überzeugt nicht nur, sondern schmeckt auch noch. Rot- oder Weißwein, süß, herb und lieblich ist den meisten, selbst nicht Weinkennern, ein Begriff. Die Ursprungsländer können ebenso variieren wie die eigentlichen Weinsorten und Geschmacksrichtungen. Italien, Argentinien, Spanien, Frankreich, Deutschland oder sogar Venezuela sind für ihre Tropfen bekannt. Gerade weil ein Wein zu fast jedem Gericht getrunken werden kann, ist der Weinkenner so begeistert. In jedem Restaurant und ja sogar in einer Imbissbude findet sich Wein auf der Speisekarte wieder.

Ein Rotwein zur Pizza lässt ideal verbinden, denn Wein passt einfach zu fast jedem Gericht. Besonders Rotweine gehören zur Pizza einfach dazu, denn diese werden häufig auch in der Pizzeria angeboten. Die edlen Tropfen sind bei den unterschiedlichen Geschmäckern einfach der Wahnsinn. Eine etwas schärfere Pizza würde sich besonders gut mit einem süßen Rotwein vertragen. Doch auch bei einer Frutti di Mare Pizza ist der Rotwein sehr zu empfehlen. Es gibt nahezu keine Grenzen für Weintrinker, denn wirklich zu jeder Pizza passt auch ein Wein. Ebenso gilt dies für die Nudelgerichte. Eine leckere Lasagne, Spaghetti Bolognese oder auch ein Tortellini-Gericht lassen sich mit einem kulinarischen Rotwein besonders abrunden. Doch das ist noch längst nicht alles! Natürlich darf ein Rotwein auch gerade bei Wild-Gerichten nicht fehlen. Das wissen auch die meisten Restaurants und genau aus diesem Anlass ist Wein stetig auf den Speisekarten zu finden.

Mit einem Wein lässt sich das Essen viel leichter genießen, denn der geschmackliche Hochgenuss mancher edlen Weine ist nicht zu verkennen. Die Gerichte werden durch die edlen Tropfen einfach abgerundet und munden viel besser als mit einem preiswerten Sekt oder gar Wasser. Am besten ist man nutzt die Vielfältigkeit der Länder und deren Weine, um wirklich zu jedem Gericht den passenden Wein zu finden.

Wein auf Veranstaltungen servieren

Auf Veranstaltungen darf der Umtrunk einfach nicht fehlen. Zwischen alkoholfreien Getränken und Sekt verbirgt sich daher sehr oft ein edler Tropfen. Die meisten Weintrinker lieben die große Auswahl an erlesenen Weinen und lassen sich auf Veranstaltungen gerne zu kulinarischen Hochgenüssen verleiten. Ein fruchtiger Rotwein, ein lieblicher Weißwein, ein Wein mit einer rauchigen Tabaknote oder auch ein Wein aus edlen Trauben. Die große Auswahl an unterschiedlichen Weinsorten könnte unterschiedlicher nicht sein. Je nach Geschmack und Auftraggeber werden die vielen Weinsorten auf Veranstaltungen serviert. Einen edlen Tropfen lehnen die wenigsten ab und genau aus diesem Anlass sind Weine auf jeder Art von Veranstaltungen beliebter denn je.

Die Eventagentur Artimage weiß, worauf es den meisten Kunden ankommt. Eine langjährige Erfahrung und zahlreiche zufriedene Kunden auch aus der Welt der Stars und Sternchen sprechen eine positive Sprache. Je nach Wunsch können die Kunden natürlich selber entscheiden, was sie sich wünschen. Dies bedeutet auch bei den Speisen und vor allen Dingen bei den Getränken sind die Freiheiten nahezu grenzenlos. Für Weinkenner sind die Pforten geöffnet, denn ein guter Wein lässt eine Veranstaltung zu einem wahren Erfolg führen. Für die eigene Firmenpräsenz, Sportveranstaltung oder Unternehmensparty ist aus diesem Anlass die Eventagentur um Artimage zu empfehlen.

Eine bessere Option wird es kaum geben, denn die Erfahrung spielt eine große Rolle. Wein muss einfach auf Veranstaltungen serviert werden und die Konditionen können für Privatpersonen häufig horrend wirken. Doch eine Eventagentur mit jahrelanger Erfahrung kann auch an den Konditionen arbeiten, sodass die Vorteile auf beiden Seiten garantiert sind. In Zukunft kann die Messe-, Firmen- oder Marketingveranstaltung mit dieser Agentur nur zu einem Erfolg werden. Die edlen Weine, die auf der Veranstaltung serviert werden, sind für den Rest verantwortlich.

Weinversand und Weinhandel im Internet

Lakaaf

Lakaaf ist ein Weinversand im Internet

Einen edlen Tropfen lehnen die meisten Menschen nur ungerne ab. Kein Wunder, denn die große Auswahl an erlesenen Weinen überzeugt selbst den Gelegenheitstrinker. Weine unterscheiden sich nicht nur durch ihre Farbe in Weiß und Rot, sondern auch durch die geschmacklichen Hochgenüsse. Die unterschiedlichen Herkunftsländer versprechen ebenfalls eine große Vielfalt an geschmacklichen Ergüssen. Ein roter Wein aus dem fernen Italien oder auch aus Argentinien darf man einfach nicht unprobiert lassen. Zum Abendessen, beim Entspannen oder auch zum Feierabend kann ein edler Tropfen einfach unglaublich köstlich sein. Gerade bei Lakaaf finden sich allerhand erlesene Weine aus der ganzen Welt wieder. Argentinien, Italien, USA oder auch Frankreich sind nur ein Teil der Regionen, aus dem der Onlineshop seine besonderen Weine erhält.

Das Temperament der Regionen fließt in den Weinen mit ein

Ein edler Tropfen aus den verschiedenen Regionen der Welt kann im Weinhandel im Internet bestellt werden. Das Temperament der einzelnen Regionen fließt garantiert mit ein. Auch die örtlichen Trauben & Co sind geschmacklich unterschiedlicher denn je und verzaubern den lieblichen, süßen oder auch herben Wein. Kostbare Eindrücke werden hier aufgedeckt, die bei Weinkennern auf offene Ohren stoßen. Geschmacklich kann kein Wein dem anderen ähneln, denn jeder Winzer hat seine eigenen Methoden, den köstlichen Trunk herzustellen. Trauben, Stachelbeeren oder auch Tabaknoten sind bei Weinen gang und gäbe. Die Gaumenfreude lässt bei den vielfältigen Geschmacksrichtungen, die dieser Onlineshop zu bieten hat, nicht lange auf sich warten.

Einen fruchtigen Wein zum Abendessen gefällig? Darf es ein rauchiger Wein mit eleganter Tabaknote aus Chile sein? Alle diese unterschiedlichen Weinsorten finden auf www.lakaaf.de einen Platz und begeistern die Kunden garantiert. Solch eine große Auswahl lässt die unterschiedlichen Eindrücke der einzelnen Regionen bald auch in Ihrem zu Hause einen Platz finden. Überzeugen Sie sich am besten gleich selber und genießen Sie einen Tropfen aus gutem Hause.

Das richtige Whisky-Glas

Whiskyglas

Das richtige Whiskyglas finden (flickr.com / Pink Dispatcher)

Wer gerne einen guten Tropfen zu sich nimmt, möchte das auch stilvoll mit der Wahl des richtigen Glases verbinden. Bei einer festlich gedeckten Tafel, sehen verzierte Kristallgläser besonders schön aus. Je feiner und dünner das Glas, desto schöner.

Bei Whiskygläsern  wählt man eher ein schweres Glas mit einer großen Oberfläche, damit sich die Aromen besser entfalten können. Der Klassier ist der Tumbler aus dem gern Bourbon und Scotch getrunken werden. Auch Longdrink Gläser sind schön für Whisky- Mix Getränke und als Whiskygläser geeignet.

Wein verkosten

Beim Wein gibt es zahlreiche Glasvarianten: Das Weißwein Glas ist meist etwas kleiner und das Rotweinglas breiter und größer. Langstielige Gläser wirken auf der Tafel schön. Die Gläser werden nicht vollgefüllt, damit der Wein noch etwas atmen kann. So entfaltet sich das volle Aroma. Nach dem Einschenken des Weinglases riecht der Kenner den Wein erstmal. Bevorzugt werden Gläser aus Bleikristall, sie sehen gut aus und sorgen für einen guten Geschmack. Auch der Glasrand hat einen Einfluss auf den Geschmack. Der Rand sollte  nicht zu dick sein, lieber dünn und fein geschliffen. Das Glas sollte am Stil angefasst wenden, denn greift man den Bauch des Glases erhöht sich die Temperatur. Die optimale Trinktemperatur des Weines beträgt 8 bis 10 Grad bei Weißwein und 15 bis 17  Grad bei Rotwein. Selbst bei alkoholfreien Weinen sollte man auf die Wahl des richtigen Glases achten. Es sieht einfach schöner aus.

Jedes Bier hat ein entsprechendes Glas

Beim Bier gibt es ebenfalls viele Variante, Vom Bier oder Maßkrug bis hin zum Tulpenformen ist vieles möglich. Für Biertrinker ist eine Blume wichtig. Kölsch wird traditionell in kleineren Gläsern ausgeschenkt und auch für Altbier gibt es extra Gläser. Ein hohes schmales Glas ist extra für Weißbierfans. Und alle alkoholfreien Varianten mögen gern entsprechende Gläser.

Essen online bestellen

Pizza bestellen (flickr.com / Martin Pettitt)

Das Projekt muss diese Woche fertig werden, alle müssen an einem Strang ziehen und gemeinsam wollen alle das Ziel erreichen. Das Auftragsvolumen war groß und für die Anzahl der Mitarbeiter eigentlich nur schwer zu schaffen. Da heißt es, auch mal länger da zu bleiben und die Mittagspause zu verkürzen. Klar, dass der Arbeitgeber da mal für seine Mitarbeiter das Essen bestellen sollte.

Für die Feier vorsorgen

Die beliebtesten Sammelbestellungen in einem solchen Fall sind im Regelfall Pizza und Pasta vom Italiener. Wie jeder weiß, sind die idealen Begleiter zu diesen Speisen Bier oder Rotwein. Leider sind diese aber nicht die idealen Getränke während der Arbeitszeit beziehungsweise in den Mittagspausen. Schließlich muss man am Nachmittag noch Leistung bringen können. Selbst bei einer gemütlichen Runde nach Feierabend bei Pizza und Wein, mit der man den erfolgreichen Abschluss des Projektes feiert, war es seither schwierig für schwangere Kolleginnen, die hier häufig mit Mineralwasser anstoßen mussten und auf den Geschmack ihres Lieblingsweines verzichten mussten. Für Biertrinker gibt es seit langem alkoholfreie Alternativen; die meisten Pizzadienste haben auch eine Auswahl an alkoholfreiem Bier im Angebot, so dass man dies bequem online mitbestellen kann.

Getränke beim Lieferservice gleich mitbestellen

Alkoholfreier Wein ist dagegen noch ein etwas weniger verbreiteter Genuss. Und das, obwohl es auch hier Sorten gibt, die es geschmacklich mit ihren alkoholhaltigen Pendants aufnehmen können. Da alkoholfreier Wein bei den meisten Lieferservices noch nicht im Angebot ist, ist es ratsam, für die Schwangeren und die Autofahrer unter den Mitarbeitern stets einen Vorrat im Hause zu haben. Bei den alkoholhaltigen Getränken kann hierauf getrost verzichtet werden, da sie bei der Essensbestellung in den allermeisten Fällen mitbestellt werden können. Die Lieferservices, sei es ein Pizza- oder ein Sushi-Lieferservice, sei er griechisch, indisch oder amerikanisch, haben neben Speisen und alkoholfreien Getränken fast immer auch alkoholhaltige Getränke im Sortiment.